EYOF

European Youth Olympic Festival in der Slowakei

125 deutsche Nachwuchsathlet*innen reisen zum European Youth Olympic Festival (EYOF). Das Jugend Team D ist beim EYOF in Banksá Bystrica (Slowakei) in allen zehn Sportarten vertreten.
European Youth Olympic Festival in der Slowakei
22. Juli 2022

Das Festival ist die einzige Multisport-Großveranstaltung, die direkt für die besten jungen Athlet*innen in Europa geschaffen wurde. Entsprechend steigt die Vorfreude der Nachwuchsathlet*innen des Jugend Team D von Tag zu Tag. Das EYOF bietet dem sportlichen Nachwuchs die einmalige Chance, sich international auf hohem Niveau mit anderen europäischen Nationen zu messen und dabei zum ersten Mal einen Hauch olympischer Luft zu schnuppern.

In der Zeit vom 24.– 30. Juli 2022 werden 3.600 Athlet*innen und Offizielle aus 50 Ländern an der 16. Ausgabe des Multisport-Events teilnehmen. Neben den sportlichen Leistungen liegt der Fokus beim EYOF insbesondere auch auf der verbindenden und völkerverständigenden Kraft des Sports.
Die Verkündung des DOSB von 189 Nominierungen vor knapp einem Monat enthielt noch mehrere Nominierungen unter Vorbehalt sowie Pool-Nominierungen. Letztlich reist das Jugend Team D mit einer starken Mannschaft aus 125 Nachwuchsathlet*innen in die Slowakei.

Wettkämpfe live verfolgen

Der Veranstalter wird mehrere Final-Wettkämpfe livestreamen. Die Übertragungen finden auf den YouTube-Kanälen statt, die man unter „EYOF 2022“ + „englischer Name der Sportart“ findet.
Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Webseite: eyof2022.com/en/

Das Jugend Team Deutschland 

Badminton: (2 Athlet*innen – 1F/1M): Marie Sophie Stern (Spvgg. Sterkrade-Nord) – Luis Pongratz (FC Langenfeld). 

Basketball: (24 Athlet*innen – 12F/12M): Julijana Blazic (TuS Lichterfelde), Mia Feline Briesemeister (TuS Lichterfelde), Karla Helene Busch (USV Braunschweig), Feriel Chloe Emanga Noupoue (BSG Ludwigsburg), Rosalie Esser (ALBA Berlin), Lisa Mareile Hoffmann (SC Rist Wedel), Johanna Huppertz (TG Neuss Tigers), Sophia Caterina Mueller (City Basket Recklinghausen), Chanel Lorraine Ndi (TG Würzburg), Paula Paradzik (USC Freiburg), Lisanne Raewer Tanguep (TSG Reutlingen), Lola Stamenkovic (BSG Ludwigshafen), Christian Anderson (Lovett School), Joel Cwik (Ratiopharm Ulm), Amon Levi Doerries (ALBA Berlin), Declan Mmasichukwu Duru (Real Madrid), Keenan Levi Garner (1. FC Kaiserslautern), Jack Freeman Kayil (ALBA Berlin), Ivan Kharchenkov (FC Bayern München), Roy Krupnikas (Rostock Seawolves e. V.), Janne Lasse Mueller (Telekom Baskets Bonn), Anton Frederik Nufer (Urspring), Eric Reibe (BBU 01), Jonas Sebastian Zilinskas (Brose Bamberg / Regnitztal Baskets).

Radsport: (6 Athlet*innen – 3F/3M): Antonia Betzinger (RSV Irschenberg), Joelle Amelie Messemer (RSC Linden), Tina Ruecker (RSV Osterweddingen e.V.), Benedikt Maximilian Benz (RSG Offenburg Fessenbach), Paul Fietzke (RSC Cottbus), Ian Bent Kings (RC-Schmitter Köln).

Handball: (30 Athlet*innen – 15F/15M): Sidney Baetz (TSV Bayer 04 Leverkusen), Lena Berens (Berliner TSC), Julika Birnkammer (TSV Schwabmünchen), Mia Elisa Bomnueter (BV Borussia Dortmund 09), Lara Sandra Daeuble (SG Schozach/Bottwartal), Kristina Adjoia Amankoua Fodjo (Berliner TSC), Emelie Harms (Buxtehuder SV), Marleen Josephin Kern (SG Kappelwindeck/Steinbach), Mia Sabina Koenig (TSV Bayer 04 Leverkusen), Norah Ayse Kothen (TV Aldekerk), Lea Liebetrau (Thüringer HC), Emma Niemann (TV Hannover-Badenstedt), Ida Petzold (TuS Metzingen), Evdoxia Valsama (TV Nellingen), Alissa Katarina Werle (SG Bretzenheim/Mainz), Roman Babic (Bergischer HC), Kay Michael Funke (HC Empor Rostock), Tim Stefan Wolfgang Goemmel (HC Erlangen), Felix Goettler (Rhein-Neckar Löwen), Dave Jürgen Hoernig (Rhein-Neckar Löwen), Lennart Johann Karrenbauer (Rhein-Neckar Löwen), Paul Kruegele (SG BBM Bietigheim), Linus Kutz (THW Kiel), Krischa Leis (TPSG Frisch Auf Göppingen), Jan Christian Schmidt (SV Bayer Dormagen), Ben Seidel (HSG Rodgau/Nieder Roden), Theo Kai Sommer (Rhein-Neckar Löwen), Bennet Strobel (HBW Balingen-Weilstetten), Jan Weiss (TuSEM Essen), Leonard Alexander Zink (TSV Burgdorf).

Judo: (12 Athlet*innen – 6F/6M): Helene Riegert (Judo Club Wiesbaden), Nele Noack (UJKC Potsdam), Mathilda Sophie Charlotte Eli Niemeyer (1. JJJC Hattingen), Helen Sarah Habib (JC 66 Bottrop), Eva Ronja Buddenkotte (JC 66 Bottrop), Sara Joy Bauer (TSG Backnang) – Paul Leon Szymainski (UJKC Potsdam), Nikita Nikitenko (TSV Kronshagen), Krystian Wojciech Liwocha (TSV Rudow), Joseph Lehniger (UJKC Potsdam), Sebastian Kaun (TSV München Großhadern), Florian Boecker (JC 66 Bottrop). 

Kunstturnen: (6 Athlet*innen – 3F/3M): Helen Kevric (MTV Stuttgart), Meolie Maria Jauch (Spvgg Holzgerlingen e.V. und MTV Stuttgart und Bianco Verde Imola), Marlene Gotthardt (MTV Stuttgart) – Jukka Ole Nissinen (Eintracht Frankfurt e.V.), Daniel Mousichidis (TV 1894 Schwalbach e.V.), Maxim Kovalenko (Tv Bous). 

Leichtathletik: (15 Athlet*innen – 10F/5M): Eva Lotte Torbohm (TSV Bayer 04 Leverkusen e.V.), Ella Oluchi Obeta (LG Eckental / ASV Forth), Jule Jutta Lindner (LG Bamberg), Emma Michaela Lindner (LG Bamberg), Emma Kaul (USC Mainz), Maresa Lea Hense (LG Sempt), Lara Jolie Feigl (SC Potsdam), Edna Moisha Onyiyechi Eze (TSV Bayer 04 Leverkusen), Frieda Roberta Echterhoff (TV Wattenscheid 01), Finja Dziobek (LAC Degerloch) – Jonatan Bela Miklos Toldy (LG Sempt), Fabius Schmitt (Lg Forchheim), Nick Joel Richardt (SC Potsdam), David Christian Kantzog (LAC Passau), Alvar Nik Adler (ART Düsseldorf). 

Schwimmen: (16 Athlet*innen – 8F/8M): Danja Thelemann (SG Wago 1950), Zara Selimovic (SG Dortmund), Yara Fay Riefstahl (SC Chemnitz), Fee Frida Lukosch (SG Essen), Lena Ludwig (SSKC Poseidon Aschaffenburg), Noelle Astrid Benkler (SC Regensburg), Klara Sophie Beierling (SG Berliner Wasserratten), Julia Ackermann (SC Chemnitz 1892) – Arne Schubert (SC Magdeburg), Simon Reinke (SG Essen), Michael Raie (SSG Saar Max Ritter), Vincent Gregor Passek (Berliner TSC), Sascha Alexander Macht (SSG Leipzig), Niklas Emilian Hollank (TSV Riedlingen), Finn Hammer (SG Dortmund), Subaeir Biltaey (SV Cannstatt). 

Tennis: (2 Athlet*innen – 1F/1M): Philippa Emilia Victoria Faerber (Tennisgesellschaft Dürstenbrook) – Tom Sickenberger (TC Bad Vilbel). 

Volleyball: (12 Athleten): Djifa Julien Amedegnato (Berliner TSC), Ben Simon Bonin (TV Rottenburg), Simon Breinbauer (VCO Berlin), Felix Hemmer (Volleyball Juniors Frankfurt), Anton Ole Jung (TV Rottenburg / VolleyYoungstars Friedrichshafen), Karl Lennart Klehm (VC Dresden), Simon Lukas Kohn (Youngstars Friedrichshafen), Joscha Karl Kunstmann (VCO Berlin), Milan Kvrzic (TV Rottenburg), Carl Jasper Moeller (TV Rottenburg / VYS Friedrichshafen), Patrick Thomas Rupprecht (ASV Dachau / TSV Unterhaching), Laurenz Pius Florian Welsch (TSV Herrsching). 

(Quelle: DOSB)