Team News

Team D Update - das passiert diese Woche

Wir blicken für euch in die vergangene Woche und zeigen euch, wo unser Team D diese Woche so unterwegs ist: Turn WM, Handball WM, Hockey Pro League, Skisprung Saison-Auftakt und noch viel mehr...
Team D Update - das passiert diese Woche
31. Oktober 2022

Rückblick:

Turn WM: Start bei der Turn WMin Liverpool. Die deutschen Turnerinnen absolvierten am Sonntagabend (30.10.2022) im britischen Liverpool einen fast optimalen WM-Auftritt. Das Team mit vier WM-Debütantinnen hatte in der M&S Arena lediglich einen Fehler zu verzeichnen, dafür aber viele gelungene Übungen und starke 155,664 Punkte. So turnte Top-Turnerin Elisabeth Seitz vor etwa 6.000 Zuschauern an ihrem Paradegerät Stufenbarren mit 14,400 Punkten auf einen zwischenzeitlich achten Rang, was eine Zitterpartie um den Einzug in das Gerätfinale der besten Acht bedeutete, die jedoch ein gutes Ende nahm. Die Europameisterin zeigte sich nach ihrem Corona bedingtem Trainingsrückstand in alter Wettkampfstärke und brillierte wieder einmal an den Holmen. „Ich bin sehr glücklich, dass es hier heute so gut geklappt hat. Ich habe im Laufe der WM-Vorbereitung genau einmal meine Übung durchgeturnt und heute zum zweiten Mal“, erklärte die zehnmalige WM-Teilnehmerin mit einem Lächeln. Weniger Glück hatte die zweite aktuelle deutsche Europameisterin, Emma Malewski. Die 18-Jährige blieb bei ihrer ersten WM-Teilnahme an ihrem Spezialgerät Balken leider bei der sogenannten Wolf-Drehung am Balken hängen und musste deutliche Abzüge hinnehmen. „Ich bin natürlich im Moment etwas enttäuscht. Ich hoffe, dass ich morgen schon mit einem anderen Blick auf meinen Wettkampf schaue“, so die Hamburgerin, die aufgrund einer Fußverletzung keinen Mehrkampf turnte. Stattdessen absolvierten die zwei Youngster Anna-Lena König und Karina Schönmaier den Vierkampf und zeigten bei ihrem ersten Auftritt auf internationalem Parkett beachtliche Nervenstärke und sehr gute Leistungen. 49,999 und 50,633 Punkte standen am Ende auf der Anzeigetafel für sie zu Buche – was zwar nicht für das Mehrkampffinale reichte, aber trotzdem einer nahezu optimalen Ausbeute entsprach. Entsprechend hatte Cheftrainer Gerben Wiersma nur lobende Worte für die Beiden, wie auch für Lea Marie Quaas parat, die drei Geräte geturnt hatte. „Ich bin stolz, wie wir uns als Team hier präsentiert haben. Wir haben mehr Punkte erturnt, als wir zuvor als Optimum errechnet hatten. Es war toll zu sehen, wie ruhig und konzentriert alle waren. Elisabeth hat die jungen Turnerinnen wirklich sehr gut geführt“, erklärte der Niederländer und fügte an „es war nicht damit zu rechnen, dass wir hier das Teamfinale erreichen, insofern sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden“. Schon der Einstieg mit den ersten beiden Geräten lief wie geschmiert für die DTB-Turnerinnen. Am Startgerät Boden zeigten sie keinerlei Nervosität und absolvierten souverän ihr Programm. Auch am darauffolgenden Sprungtisch unterlief dem Quartett kein Fehler. Dann kam der mit Spannung erwartete Stufenbarren. König, Malewski und Schönmaier legten solide vor. Elisabeth Seitz als Letzte zeigte dann ihre Übung mit einem Schwierigkeitswert von 6,1. Ohne größere Fehler turnte sie durch und kam lediglich beim Tsukhara-Abgang etwas seitlich auf der Matte auf. 14,400 Punkte waren ein starker Wert, der in dem dichten Feld der Top-Platzierten Spannung bedeutete. „Eli“ musste also bis zum Schluss bangen, bis sie aufatmen konnte. Am Schlussgerät Balken turnte die junge Riege weiterhin erstaunlich sicher. Lediglich Emma Malewski unterlief der besagte Fehler, wie auch Lea Quaas, die zu Beginn absteigen musste.

Ausblick:

Handball WM: Der EHF EURO-Countdown läuft: Am Montag, 24. Oktober, starteten die Frauen-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes in die Vorbereitung auf die Endrunde in Slowenien, Nordmazedonien und Montenegro (4. bis 20. November). Für den finalen Feinschliff bestreitet die Mannschaft von Bundestrainer Markus Gaugisch wenige Tage vor dem EHF EURO-Start ein Drei-Nationen-Turnier in Ungarn. Zum Auftakt treffen Alina Grijseels, Emily Bölk und Co. am Montag, 31. Oktober, in Tatabánya auf die Gastgeberinnen. Zwei Tage später steht die EURO-Generalprobe gegen Rumänien auf dem Programm. Spielbeginn am Mittwoch, 2. November, ist um 18 Uhr, die Partie wird live im Free-TV auf SPORT1 übertragen. Im Anschluss an die letzten beiden Tests fliegt die DHB-Auswahl am Donnerstag, 3. November, nach Podgorica. Am Samstag, 5. November, wartet in der montenegrinischen Hauptstadt um 20.30 Uhr der EHF EURO-Auftakt gegen Polen. Es folgen zweitere Gruppenspiele gegen Montenegro (7. November, 18 Uhr) und Spanien (9. November, 20.30 Uhr). Die EHF EURO 2022 wird live und exklusiv von Sportdeutschland.TV im frei zugänglichen Stream übertragen. Die ersten drei Teams der Vorrunde erreichen die Hauptrunde, die ab dem 11. November in der nordmazedonischen Hauptstadt Skopje ausgetragen wird. Zur Finalrunde am 18. und 20. November erfolgt der Umzug nach Ljubljana.

Hockey Pro League: Zwischen dem 04. und 09. November treffen die Danas und die Honamas, zum Auftakt der FIH Pro League Saison 22/23, jeweils zweimal auf Argentinien und Belgien. Gespielt wird in Mendoza, Argentinien.Der erste FIH Pro League Kader der Danas weist neben alt bekannten Gesichtern, wie Horn, Lorenz und Zimmermann, einige junge Talente auf. Fleschütz, Weidemann, Frerichs und Bleuel gewannen zuletzt die u21 Europameisterschaft und wurden zusammen mit Stine Kurz zur Juniorsportler-Mannschaft des Jahres gewählt. Anne Schröder, Julia Sonntag und Victoria Huse stehen den Danas aus beruflichen Gründen bis Ende des Jahres nicht zur Verfügung. Gut zwei Monate vor der Weltmeisterschaft in Indien bestreiten die Honamas ihre ersten FIH Pro League Spiele der Saison 22/23. Um die Spiele gegen Belgien und Argentinien einen letzten Test zu nennen, ist wohl noch zu viel Zeit. Dennoch wird sich André Hennig bei der Nominierung des Kaders etwas mit Blick auf die Weltmeisterschaft gedacht haben. Im Vergleich zur letzten Pro League Partie im Juni gegen die Niederlande, kommen Windfeder, M. Grambusch, Große, Kaufmann, Wellen und Oruz in den Kader. Struthoff, Schwarzhaupt, Staib, Barry und Gomoll sind nicht mit von der Partie.

Badminton World Tour: Wenn die Duos Mark Lamsfuß/Marvin Seidel und Mark Lamsfuß/Isabel Lohau in der kommenden Woche bei den stark besetzten HYLO Open (1. bis 6. November 2022 in Saarbrücken) aufschlagen, bestreiten die Asse des Deutschen Badminton-Verbandes erstmalig in ihrer Karriere ein Heimturnier als amtierende Europameister. Mark Lamsfuß/Isabel Lohau gehen zudem zum ersten Mal als Angehörige der Top 10 der Weltrangliste im Mixed an den Start. Die Goldmedaillengewinner bei den Individual-Europameisterschaften 2022 in Madrid/Spanien sind bei dem Turnier der Kategorie „HSBC BWF World Tour Super 300“ an Nummer drei gesetzt und treffen in der ersten Runde auf Rehan Naufal Kusharjanto/Lisa Ayu Kusumawati aus Indonesien (Weltranglistenplatz 30). Die bisherigen beiden Vergleiche mit den Asiaten konnten die aktuellen Weltranglistenzehnten aus Deutschland für sich entscheiden. Im Achtelfinale würden die WM-Dritten von 2022, die im Oktober sogar schon für drei Wochen auf Platz acht der Weltrangliste standen, entweder gegen ihre Nationalmannschafts- und Trainingskollegen Patrick Scheiel/Franziska Volkmann oder gegen die Franzosen William Villeger (Weltranglistenplatz 40) spielen. Als drittes Gemischtes Doppel des DBV treten in der Saarlandhalle Jones Jansen/Linda Efler an. Angeführt wird die Setzliste in dieser Disziplin von den Weltranglistenzweiten Yuta Watanabe/Arisa Higashino aus Japan. Das an Position fünf notierte Herrendoppel Mark Lamsfuß/Marvin Seidel trifft zum Auftakt auf Ruben Jille/Ties Van Der Lecq (Weltranglistenplatz 33). Bis dato standen die aktuellen Weltranglistenelften des DBV den Niederländern einmal anlässlich eines Turniers gegenüber – vor zwei Jahren ebenfalls in Saarbrücken. Bei den SaarLorLux Open 2020 unterlagen Mark Lamsfuß/Marvin Seidel Ruben Jille/ Ties Van Der Lecq in der ersten Runde in drei Sätzen. In diesem Jahr soll entsprechend die Revanche erfolgen. Neben den amtierenden Europameistern sind im Herrendoppel aus deutscher Sicht Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Blau-Weiss Wittorf/TV Refrath; Weltranglistenplatz 114) im Starterfeld vertreten. Setzplatz eins haben die japanischen Weltranglistenersten Takuro Hoki/Yugo Kobayashi inne. Die am 11. Oktober 2022 vorgenommene Auslosung sieht ferner vor, dass seitens des DBV Yvonne Li (Weltranglistenplatz 27) im Dameneinzel sowie die amtierenden Vizeeuropameisterinnen Linda Efler/Isabel Lohau (Weltranglistenplatz 23) und Stine Küspert/Emma Moszczynski (Weltranglistenplatz 51) jeweils im Damendoppel bei den HYLO Open aufschlagen. Das endgültige Teilnehmer*innenfeld steht erst nach dem Team Managers' Meeting am 31. Oktober 2022 fest: Durch kurzfristige Absagen von Spieler*innen können sich noch Änderungen in den Tableaus ergeben.
Tickets für die HYLO Open 2022 sind über die offizielle Website erhältlich.

Weltcupauftakt Skispringen: Auftakt zum Weltcup im polnischen Wisla. Der neu gekürten Deutsche Meister Andreas Wellinger und die deutsche Meisterin Selina Freitag starten in eine lange Skisprung-Saison. Für die Männer geht es danach erst Ende November in Ruka weiter. Die Frauen haben eine noch längere Pause und setzen den Weltcup erst Anfang Dezember in Lillehammer fort. Für die Männer endet die Saison dann erst Anfang April. Das bedeutet einen langen Wintersport Winter. Wir haben auf jeden Fall Bock drauf!

Auf unseren Social Media Kanälen halten wir euch immer auf dem neusten Stand! Also: Follow da lassen!

(Text: Deutscher Handballbund | Deutscher Skiverband | Deutscher Badminton Verband | Deutscher Turner-Bund | sid  - Fotos: picture alliance)