European Games

Deutsche Kanus auf Medaillenkurs

Am 9. Tag der European Games in Krakau (Polen) fuhren sich nach den Athlet*innen im Kajak gestern nun auch die Canadier im Slalom warm für die wichtigen Einzelwettkämpfe, in denen es ab morgen um Quotenplätze für Paris und Medaillen geht. Im Boxen gab es zwei Bronzemedaillen – aber sehr unterschiedliche Gefühle.

Autor:
3 Minuten Lesezeit veröffentlicht am 30. Juni 2023

Alle wichtigen Entscheidungen und Medaillengewinne mit deutscher Beteiligung lest ihr in der Tageszusammenfassung. 

Deutsche Fans können alle Wettkämpfe der European Games auf der Streaming-Plattform www.europeangames.tv live und kostenfrei verfolgen. 

Der kompletten Wettkampfplan gibt es hier

Der Tag 9 in der Übersicht 

Kanu-Slalom 

Nach einer Bronzemedaille gestern im Kajak legten die Canadier heute stark nach. Die deutschen Athlet*innen schafften im Einzel allesamt den Sprung ins Halbfinale. Und auch im Team zeigten die Deutschen sehr starke Leistungen. 

Im Team gab es für die Damen um Andrea Herzog, Elena Lilik und Nele Bayn eine verdiente Bronzemedaille: https://www.sportpresseportal.de/media/m56sN8/19528/show 

Für das Männerteam mit Sideris Tasiadis, Anton Franz und Timo Trummer gab es nach einem perfekten Lauf sogar Gold: https://www.sportpresseportal.de/media/m56sN8/19530/show 

Boxen 

Gleiche Medaillenfarbe, aber sehr unterschiedliche Gefühlswelten heute im Boxen. Irina Schönberger (75 kg) und Nelvie Tiafack (+92 kg) standen beide im Halbfinale und mussten sich beide geschlagen geben. Damit verpassten beide Boxer*innen leider die begehrten Quotenplätze für Paris 2024, die es bei einem Finaleinzug gegeben hätte. 

Während die Enttäuschung Tiafack nach einem sehr starken Kampf deutlich anzusehen war, zeigte sich Schönberger durchaus zufrieden mit ihrer Platzierung: https://www.sportpresseportal.de/media/m56sN8/19536/show 

Fechten 

Nach sehr erfolgreichen letzten Tagen für die deutschen Fechter*innen gab es heute ein paar leichte Dämpfer. Die Säbel-Damen schafften zwar den Viertelfinaleinzug gegen die polnischen Gastgeberinnen, konnten sich darüber hinaus aber leider nicht durchsetzen und belegten am Ende Platz acht. 

Die Degen-Herren schafften es bis ins Achtelfinale und mussten sich dort der Ukraine geschlagen geben, so es für sie leider nur für den 10. Platz reichte. 

Schießen 

Die Medaillenshow im Schießen kennt kein Ende. Heute gab es in der Disziplin Schnellfeuerpistole eine verdiente Silbermedaille für Christian Reitz. Florian Peter schaffte es im Finale auf Platz vier. 

Tischtennis 

Zwei weitere Silbermedaillen sind den deutschen Teams bereits jetzt sicher. Sowohl die Damen als auch die Herren im Tischtennis setzten sich im Halbfinale in ihren Teams souverän gegen die Gegner aus Portugal durch und schnappten sich einen Platz im Finale. Für die Frauen geht es gegen Rumänien, für die Herren gegen Schweden. 

Badminton 

Aus für das Mixed Mark Lamsfuß / Isabel Lohau im Achtelfinale, dafür Bronze im Damendoppel Linda Efler/ Isabel Lohau. Der Tag im Badminton verlief gemischt. Durch die Niederlage gegen Dänemark im Viertelfinale, musste sich das deutsche Mixed leider aus dem Turnier verabschieden. Auch das Damendoppel verlor ihr Spiel, da sie aber bereits im Halbfinale standen, haben sie sich die Bronzemedaille gesichert. 

Skispringen 

Das erste Mal Großschanze für die Skispringerinnen. Bei der Premiere des Wettbewerbs flog die deutsche Starterin Selina Freitag direkt auf Platz drei und damit zur Bronzemedaille. Für Katharina Schmid reichte es für Platz neun, Anna Rupprecht schaffte es auf den 11. Platz, Pauline Hessler auf Platz 16 und Luise Görlich auf Platz 27. 

Kickboxen 

Bronzewahnsinn im Kickboxen. Mit Roland Viczian (-63 kg), Kiara Mager (-60 kg), Sandro Peters (-84 kg), Aline Sodjinou (-70 kg), Al Amin Rmadan (-79 kg), Anis Triqui (-63 kg) und Michelle Mesmer (-50 kg) schafften gleich sieben deutsche Starter*innen den Sprung ins Halbfinale. Damit ist allen sieben Athlet*innen mindestens die Bronzemedaille sicher. 

Teqball 

Im Teqball stand heute vor allem das Mixed auf dem Plan. Das deutsche Team Stella Glöckner / Yannic Stächelin musste sich in drei von drei Spielen in jeweils 0:2 Sätzen geschlagen geben. 

Im Damendoppel, dessen Start um einen Tag vorgezogen wurde, verloren Stella Glöckner / Dana Hillmann ihre ersten beiden Spielen in jeweils 0:2 Sätzen gegen Dänemark und Frankreich. Dafür gab es im letzten Gruppenspiel gegen die Slowakei einen verdienten 2:1 Sieg. 

Medaillenspiegel 

Aktuell hat das Team D mit 10 x Gold, 10 x Silber und 21 x Bronze insgesamt 41 Medaillen sicher. Hinzu kommen 55 Plätze 4-8. 

(Quelle: DOSB)