EM

Slalom-EM: Kanuten peilen Medaillen an

Die deutschen Slalom-Kanuten gehen trotz kurzer Vorbereitung mit ehrgeizigen Zielen in die am Freitag beginnenden Europameisterschaften im französischen Pau. Allen voran die Weltmeister Franz Anton im Canadier und Hannes Aigner im Kajak, aber auch die im Kajak als Titelverteidigerin an den Start gehende Ricarda Funk wollen auf das Podest.
Slalom-EM: Kanuten peilen Medaillen an
30. Mai 2019

Hinzu kommt der WM-Dritte Sideris Tasiadis, mit dem im Canadier immer zu rechnen ist. "Zielstellung ist natürlich, in das Finale zu fahren. Und im Finale ist alles möglich", sagte der Olympia-Zweite von London. Weil in diesem Jahr die Olympia-Qualifikationsausscheide im Vordergrund stehen, fahren die Athleten des Deutschen Kanu-Verbandes die EM aus dem Training heraus. "Es ist für uns eine erste Standortbestimmung, um zu sehen, wo wir international stehen", sagte Kajak-Bundestrainer Thomas Apel, der derzeit gleichzeitig die sportlichen Aufgaben des Chef-Bundestrainers übernimmt.

In Pau werden die ersten Medaillen am Freitag in den nicht-olympischen Teamfinals vergeben, die Einzelentscheidungen stehen am Samstag und Sonntag an. Vor einem Jahr in Prag hatte Funk das einzige Einzel-Gold geholt, zudem gewann Elena Apel (Augsburg) im Canadier Bronze.

Das deutsche EM-Aufgebot:

Herren, Kajak-Einer: Hannes Aigner (Augsburg), Stefan Hengst (Hamm), Sebastian Schubert (Hamm)

Frauen, Canadier-Einer: Elena Apel (Augsburg), Andrea Herzog (Leipzig), Jasmin Schornberg (Hamm)

Herren, Canadier-Einer: Franz Anton (Leipzig), Florian Breuer (Augsburg), Sideris Tasiadis (Augsburg)

Frauen, Kajak-Einer: Elena Apel (Augsburg), Anna Faber (Dormagen), Ricarda Funk (Bad Kreuznach), Jasmin Schornberg (Hamm)

 

Wir wünschen allen startenden Athleten viel Erfolg!

 

Autor: DOSB/SID