Peking 2022

Erstmals seit 2010: Biathlon-Männer ohne Olympia-Medaille

Für die deutschen Biathleten enden erstmals seit 2010 Olympische Winterspiele ohne Medaille.
Erstmals seit 2010: Biathlon-Männer ohne Olympia-Medaille
18. Februar 2022

Im abschließenden Massenstart über 15 km leistete sich Benedikt Doll bei äußerst schwierigen Windverhältnissen sechs Strafrunden und war als Achter bester Deutscher. Der Rückstand auf den Norweger Johannes Thingnes Bö (4 Strafrunden), der seine vierte Goldmedaille im sechsten Rennen gewann, betrug 2:31,4 Minuten. Silber ging an den Schweden Martin Ponsiluoma (2) vor Vetle Sjastad Christiansen (Norwegen/3).

Zwei Medaillen pro Geschlecht hatten sich die Verantwortlichen des Deutschen Skiverbandes (DSV) vor der Peking-Reise gewünscht. Die Frauen erfüllten diese Vorgabe mit Einzel-Gold von Denise Herrmann und Bronze durch die Staffel.

Bö wandelt indes auf den Spuren seines berühmten Landsmannes Ole Einar Björndalen, der 2002 in Salt Lake City viermal Gold in damals sogar nur vier Wettbewerben gewonnen hatte. Der 28 Jahre alte Bö ging in Peking nur in der Verfolgung leer aus, im Einzel gewann er Bronze.

Auch die Frauen waren zuvor am Freitag im Massenstart ohne Medaille geblieben, Franziska Preuß wurde als beste Deutsche Achte. Am Sonntag steht für das Biathlon-Team die Heimreise nach Deutschland auf dem Programm.

 

Quelle: DOSB, SID