Gangwon 2024

Freude beim Ski Freestyle: Mohr und Baumhöfener stehen im Big Air Finale

Ein vergleichsweise ruhiger Tag für die Athlet*innen des Team D in Gangwon. Es standen nur Wettkämpfe beim Ski Freestyle und im Curling an. Eine Medaille wäre heute nur in der Buckelpiste möglich gewesen.

Autor:
2 Minuten Lesezeit veröffentlicht am 27. Januar 2024

Qualifikation bei den Ski Freestylern

Im Ski Freestyle stand heute in der Disziplin Big Air die Qualifikation für das Finale am Montag an. Zunächst startete bei den Frauen Bronzemedaillengewinnerin im Slopestyle Muriel Mohr. Mit einem guten zweiten Durchgang und einem finalen Ergebnis von 74.75 Punkten landete Mohr auf Platz vier. Damit sicherte sich Mohr souverän das Finalticket. Bei den Herren ging Hannes Baumhöfener für Team D an den Start und legte ebenso einen guten Run auf der Big Air hin. Mit 77.00 Punkten und Platz 9 war das Finale auch für ihn gebucht.  

Beim Big Air fahren die Skifahrer*innen in einer geraden Linie auf eine steile Schanze zu, um genügend Geschwindigkeit für einen gewaltigen Sprung aufnehmen zu können. In der Luft zeigen sie dann eine Kombi aus schwierigen Manövern. Die Punktrichter*innen achten auf Höhe, Schwierigkeit und Ausführung des Tricks sowie auf eine weiche Landung. Die Medaillengewinner*innen werden nach ihrem besten Runs bestimmt. 

Kein Glück auf der Buckelpiste

Neben der Qualifikation für das Big Air Finale stand im Ski Freestyle die Medaillenentscheidungen in der Buckelpiste an. In der Konkurrenz treten zwei Fahrerinnen und Fahrer im direkten Duell gegeneinander an. Es zählt neben der technischen Ausführung und den Tricks auch die Zeit. Für Team Deutschland gingen Katharina Michl und Laura Eckle an den Start. Sie waren den starken Gegner*innen allerdings unterlegen und verpassten den Einzug ins Halbfinale. Am Ende ging Gold und Bronze an das Team USA, Silber konnte die australische Fahrerin gewinnen.

Curling-Duo bleibt in der Erfolgsspur

Ihren guten Start in den Double Mixed Wettbewerb konnten das deutsche Curling-Duo Leonhard Angrick und Joy Sutor auch im zweiten Spiel gegen die Schweiz bestätigen. Sie drehten in einer spannenden Partie einen 0:5-Rückstand und gewannen 9:6. Mit dieser starken Aufholjagd waren die beiden sichtlich zufrieden. „Wir müssen diesen starken Start in die Wettkämpfe hier erstmal realisieren“, sagte Joy direkt nach dem Spiel. „Ein Super Gefühl. Die Schweizer*innen sind ein starker Gegner und eine direkte Konkurrenz um den Playoffs“, ergänzte Angrick. Mit Blick auf die nächsten Spiele möchten die Beiden jetzt an die guten Leistungen anknüpfen, „so weiter machen und einfach genießen.“ 

Zahlreiche Sportarten starten mit ersten Trainingseinheiten

Mittlerweile sind fast alle Team D Athlet*innen für Wettkämpfe der zweiten Hälfte der Youth Olympic Games in Gangwon angekommen. Die ersten Nachwuchssportler*innen haben ihre Trainingseinheiten bereits aufgenommen und bereiten sich auf ihren Start in den Wettbewerb vor. Neben den Eishockey-Frauen trainierten auch das Eistanz-Duo Davide Calderari und Mia Lee Mayer sowie die Skilangläufer und Kombinierer. Sie werden alles dafür tun, um die nächsten Erfolge für Team D in Gangwon feiern zu können.