DOSB - Olympiamannschaft

Bühne

Rio 2016

Gold und Bronze im Diskuswurf

Sensations-Gold für Christoph Harting, Überraschungs-Bronze für Daniel Jasinski: Einen Tag nach der Qualifikations-Pleite für Favorit Robert Harting sorgten die deutschen Diskuswerfer für eine Überrraschung.

Sensations-Gold für Christoph Harting, Überraschungs-Bronze für Daniel Jasinski: Einen Tag nach der Qualifikations-Pleite für Favorit Robert Harting sorgten die deutschen Diskuswerfer für eine Überrraschung.

Mit Weltjahresbestleistung im letzten Durchgang sicherte sich Christoph Harting Gold im Diskus bei den Olympischen Spielen in Rio - vier Jahre, nachdem sein älterer Bruder in London gewonnen hatte.

Die Ehre der Familie war nur 24 Stunden nach dem Qualifikations-Desaster von Robert Harting wiederhergestellt, den schier unglaublichen deutschen Erfolg am frühen Morgen im mäßig besetzten Olympiastadion perfekt machte Daniel Jasinski: Der Wattenscheider haute ebenfalls mit dem letzten Wurf noch einen raus und sicherte sich Bronze.

Bis zum sechsten Durchgang hatte Top-Favorit und Weltmeister Piotr Malachowski (Polen/67,55) geführt und Martin Kupper (Estland/66,58) auf Rang zwei gelegen. Dann schlugen die beiden Deutschen zu: Erst schleuderte Jasinski die Scheibe auf 67,05 m und schob sich auf den zweiten Rang, dann stellte Harting, der jüngere, das Klassement mit 68,37 m auf den Kopf.

London-Olympiasieger Robert Harting war nach seinem Quali-Aus ins Stadion gekommen und drückte seinem Bruder natürlich die Daumen. "Christoph hat eine Medaillenchance. Aber Gold ist eigentlich nicht drin", sagte er vor Wettkampfbeginn dem ZDF: "Mein Dauerrivale Malachowski ist eigentlich nicht zu schlagen." So kann man sich täuschen.

Am Ende holte der kleinere Harting, der eigentlich sechs Zentimeter länger ist, seine erste Medaille bei einer großen Meisterschaft - und das fünfte deutsche Diskus-Gold bei Olympia. Der Bundespolizist war als Nummer zwei der Welt (68,06) nach Brasilien gereist und hielt dem großen Druck der Erwartungen wie ein echter Champion stand. Bei der EM zuletzt ins Amsterdam hatte er Edelmetall als Vierter noch um 14 Zentimeter verpasst.

(Quelle: sid)

Christoph Harting schlägt Weltmeister Piotr Malachowski im Olympiastadion von Rio.

Lesen Sie auch

DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter. Weitere Details zu der Datenverarbeitung entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzhinweisen.

Schließen