DOSB - Olympiamannschaft

Bühne

Olympic Weekly

Doppelsieg für Nordische Kombinierer, zweiter Weltcupsieg für Rebensburg

In unserem Olympic Weekly schauen wir jede Woche auf das zurück, was in der Vorwoche im olympischen Sport passiert ist - selbstverständlich mit Fokus auf unsere deutschen Athletinnen und Athleten.

Nordische Kombination

Die deutschen Kombinations-Asse Johannes Rydzek und Eric Frenzel haben beim dritten Weltcup-Rennen in Kuusamo einen Doppelsieg gefeiert und damit nach dem enttäuschenden Saisonstart den Befreiungsschlag geschafft. In einem packenden Rennen setzte sich Weltmeister Rydzek im Sprint mit 0,6 Sekunden Vorsprung auf Gesamtweltcup-Sieger Frenzel durch und holte seinen 15. Karriere-Erfolg.

Der vierfache Kombinations-Weltmeister Johannes Rydzek erreichte schon am Samstag den dritten Platz und meldete sich nach dem schwachen Auftakt am Freitag zurück. Der 25 Jahre alte Allgäuer musste sich dem souveränen Sieger Akito Watabe sowie im Zielspurt dem Finnen Eero Hirvonen geschlagen geben. Rydzek, der im Vorjahr beide Einzel-Wettbewerbe in Kuusamo gewonnen hatte, sorgte für den ersten deutschen Podestplatz der Saison.

Ski Alpin

Ski-Rennläuferin Viktoria Rebensburg hat auch den zweiten Weltcup-Riesenslalom des olympischen Winters gewonnen. Nach dem Auftaktsieg im österreichischen Sölden dominierte die 28 Jahre alte Olympiasiegerin von 2010 diesmal in Killington im US-Bundesstaat Vermont. Rebensburg lag beim 15. Weltcup-Sieg ihrer Karriere überlegene 0,67 Sekunden vor Gesamtweltcupsiegerin Mikaela Shiffrin. Rang drei belegte die Italienerin Manuela Mölgg.

Deutschlands Skistar Felix Neureuther hat sich beim Training in den USA einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen und muss seine Hoffnungen auf eine Medaille bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang begraben. Das teilte der 33-Jährige am Sonntagmorgen bei Facebook mit. Neureuther hatte erst vor zwei Wochen mit dem Sieg beim ersten Slalom der Saison im finnischen Levi seinen 13. Erfolg im Weltcup gefeiert. Nach der Heimreise soll er in Deutschland operiert werden.

Den deutschen Startern gelang bei der ersten Weltcup-Abfahrt ein guter Saisonauftakt. Thomas Dreßen (Mittenwald) fuhr im Zwischenklassement auf Rang 14 (+1,53) und erzielte damit das drittbeste Resultat seiner Karriere. Andreas Sander (Ennepetal) belegte Rang 15 (+1,55).

Bei dem abschließenden Super-G der Herren konnten die deutschen Athleten mit einer guten Mannschaftsleistung glänzen. Josef Ferstl fuhr auch Platz 10, Thomas Dreßen sicherte sich Platz 14 und Thomas Sander landete auf Platz 24. Dominik Schwaiger konnte mit Platz 51 leider keine Weltcuppunkte einfahren.

Skispringen

Angeführt von einem erneut starken Richard Freitag sind die deutschen Skispringer im Teamwettbewerb von Kuusamo auf das Podest geflogen. Die DSV-Adler mussten sich in Finnland als Zweite nur den überlegenen Norwegern geschlagen geben und sorgten für den ersten deutschen Podiumsplatz im Olympiawinter. Dritter wurde Japan.

Am Sonntag sicherte sich Andreas Wellinger mit einem starken dritten Platz die erste Podiumsplatzierung in einem Einzelwettkampf im aktuellen Weltcup-Winter. Das gute deutsche Abschneiden rundeten die Markus Eisenbichler mit Platz 5, Richard Freitag mit Platz 6 und Stephan Leye mit Platz 9 ab.

Rodeln

Rodel-Olympiasieger Felix Loch hat bei der Wetterlotterie von Winterberg geglänzt. Der 28-Jährige aus Berchtesgaden fuhr bei dem von Schneefall beeinflussten Heim-Weltcup im zweiten Lauf noch von Platz zehn auf zwei. Der Italiener Kevin Fischnaller feierte überraschend seinen Premierensieg. Ralf Palik kam als zweitbester Deutscher auf Platz sechs.

Olympiasiegerin Natalie Geisenberger hat auch den zweiten Weltcup der Saison gewonnen und ein persönliches Jubiläum gefeiert. Die 29-Jährige gewann das erste Heimrennen der Olympiasaison in Winterberg vor ihrer Dauerrivalin Tatjana Hüfner und erreichte als erste Rodlerin überhaupt die Marke von 40 Weltcupsiegen.

Beim zweiten Rennrodel-Weltcup der Doppelsitzer in Winterberg haben die drei deutschen Duos Eggert/Benecken, Wendl/Arlt sowie Geueke/Gamm der internationalen Konkurrenz wieder einmal gezeigt, dass die deutsche Mannschaft sowohl im Materialbereich als auch in der Fahrweise das Maß aller Dinge ist. 

Bei schwierigen Witterungsverhältnissen und 99 % Luftfeuchtigkeit holten sich Toni Eggert und Sascha Benecken nach der Halbzeitführung ihren zweiten Saisonsieg: „Die Bahn ist nicht einfach, es war heute glatter als im Training. Gestern waren wir eine Sekunde langsamer. Da muss man dann auch das Fahrgefühl anpassen. Die zwei soliden Läufe heute waren daher Gold wert.“

Bob

Die deutschen Bob-Piloten haben im Viererbob den dritten Sieg des Olympia-Winters verpasst. Einen Tag nach der Enttäuschung im Zweier fuhren die am vergangenen Wochenende in Park City siegreichen Nico Walther und Weltmeister Johannes Lochner beim Weltcup in Whistler auf die Plätze drei und fünf.

Der zweifache Weltmeister Francesco Friedrich wurde beim Sieg des Russen Alexander Kasjanow sogar nur Zwölfter.

Biathlon

Die Single-Mixed-Staffel ist gleich im ersten Rennen der olympischen Saison auf das Podest gelaufen. Beim Weltcup-Auftakt im schwedischen Östersund belegten Vanessa Hinz und Erik Lesser trotz neun Nachladern den zweiten Rang. Der Sieg in der nicht-olympischen Disziplin ging an Österreich, Platz drei belegte überraschend das Duo aus Kasachstan

In Abwesenheit ihrer beiden Weltmeister Laura Dahlmeier und Simon Schempp ist die deutsche Mixed-Staffel beim Biathlon-Weltcup in Östersund auf den dritten Rang gelaufen. Das deutsche Quartett in der Formation Franziska Preuß, Maren Hammerschmidt, Benedikt Doll und Arnd Peiffer benötigte zehn Nachlader und musste sich nach 2x6km und 2x7,5km nur Norwegen und Italien geschlagen geben. 

Eiskunstlauf

Die Oberstdorfer Paarläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot haben den Grand Prix Skate America in Lake Placid gewonnen. Mit ihrer Olympia-Kür bügelte das Duo die Patzer des Kurzprogramms aus und fing noch die Chinesen Yu Xiaoyu/Zhang Hao und die Kanadier Meagan Duhamel/Eric Radford ab.

Massot blieb fehlerfrei, Savchenko sprang zwei doppelt geplante Toeloops nur einfach. Dennoch reichte es für die WM-Zweiten zum Sieg.

Skeleton

Die deutschen Skeletonis haben am Samstag bei der dritten Weltcup-Station des Olympia-Winters in Whistler einen Podestplatz knapp verpasst.

Beim überlegenen zweiten Saisonsieg des Südkoreaners Yun Sung-bin fuhren der Oberhofer Christopher Grotheer und Alexander Gassner auf die Ränge vier und fünf, Vizeweltmeister Axel Jungk enttäuschte nach verpatztem ersten Durchgang mit Platz neun.

Weltmeisterin Jacqueline Lölling hatte bereits am Freitag für den ersten Sieg der deutschen Skeletonsportler in diesem Winter gesorgt. Die 22-Jährige gewann vor Lokalmatadorin Jane Channell und Vizeweltmeisterin Tina Hermann. Trotz einer wilden Fahrt mit zahlreichen Wandkontakten im zweiten Lauf hatte Lölling am Ende mehr als zwei Zehntelsekunden Vorsprung auf Channell.

Snowboard

Die Snowboarderinnen Silvia Mittermüller und Nadja Flemming haben beim Big-Air-Weltcup in Peking nur knapp die deutsche Norm für die Olympischen Spiele im Februar in Pyeongchang verfehlt.

Mittermüller belegte in der Qualifikation den neunten Rang und erfüllte das Qualifikationskriterium damit zur Hälfte, ebenso wie die auf Rang 13 platzierte Flemming.

Curling

Das Männer-Team des Deutschen Curling-Verbandes (DCV) hat nach der erfolgreichen Qualifikation für die WM 2018 in Las Vegas das Halbfinale der EM in St. Gallen knapp verpasst. Die Mannschaft um Skip Alexander Baumann (Schwenningen) verlor das neunte und letzte Vorrundenspiel am Donnerstagmorgen gegen den direkten Rivalen Norwegen 4:6. Da gleichzeitig Schottland die Niederlande 5:2 bezwang, reichte es für Baumann und Co. mit 5:4 Siegen "nur" zu Rang fünf.

Baumann hatte in der entscheidenden Phase das Nachsehen gegen den erfahrenen norwegischen Skip Tomas Ulsrud, der 2010 Olympiasilber und 2014 WM-Gold gewonnen hatte. "Das muss man anerkennen! Er war diesen Tick stärker als wir", sagte der deutsche Führungspieler.

Die deutschen Curlerinnen haben trotz einer Niederlage die Teilnahme an der WM 2018 im kanadischen North Bay gesichert. Das Team um Skip Daniela Jentsch (Füssen) unterlag 3:5 gegen Russland, profitierte aber von den Ergebnissen in den Parallelspielen. Das Halbfinale hatten die DCV-Frauen bereits nach fünf Niederlagen in den ersten fünf Spielen verpasst. Am Ende reichte es zu Platz sechs. Bei Frauen und Männern reichte der siebte Platz zur WM-Qualifikation.

Hockey

Die deutschen Hockey-Frauen sind beim Finale der World League im neuseeländischen Auckland in der Runde der letzten Acht ausgeschieden. Die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes unterlag Südkorea unglücklich mit 1:3 im Penaltyschießen. Nach regulärer Spielzeit hatte es 3:3 gestanden.

Fechten

Larissa Eifler und Julika Funke haben sich mit dem dritten Rang beim internationalen Säbel-Turnier um das „Nymphenburger Schloss“ in München erfolgreich in Szene setzen können.

Beide hatten sich zunächst souverän für das Hauptfeld des mit 81 Fechterinnen gut besetzten Turniers qualifiziert, anschließend mit klaren Siegen die Finalrunde der besten acht erreicht. Julika Funke gewann ihren Viertelfinalkampf gegen Daria Andreyeva aus Weißrussland klar mit 15:8, unterlag anschließend der Italienerin Flaminia Prearo mit 13:15. Larissa Eifler ihrerseits setzte sich im Tableau der letzten acht gegen Eloisa Passaro (Italien) mit 15:13 durch, musste sich danach der Weißrussin Palina Kaspiarovich mit 10:15 geschlagen geben.

Der Dormagener Benedikt Wagner hat beim Herrensäbel-Traditionsturnier um das „Münchener Schwert“ mit Rang zwei knapp den Gesamtsieg verpasst. Der 27-jährige unterlag erst im Finale dem Italiener Massimiliano Murolo knapp mit 13:15.

Benedikt Wagner, Team-Weltmeister des Jahres 2014, erwies sich im Turnierverlauf für die Konkurrenz bis zum Finale als unüberwindbar. Mit klaren Siegen erreichte er die Runde der besten acht in der bayerischen Landeshauptstadt, setzte sich im Viertelfinale gegen den Eislinger Frederic Kindler mit 15:11 durch. Im Halbfinale traf er auf seinen Vereinskameraden Richard Hübers, den er mit 15:14 bezwang. Hübers hatte sich ebenfalls auf direktem Wege für die Finalrunde qualifiziert, hier Domenik Koch (Dormagen) mit 15:8 hinter sich gelassen. In einem bis zum Schluss spannenden Finale hatte dann am Ende der Italiener Murolo das glücklichere Händchen, setzte sich mit zwei Treffern Unterschied gegen Benedikt Wagner durch.

„Das Ergebnis geht in Ordnung. Das Turnier hier war ein wichtiger Trainingswettkampf für die kommenden internationalen Turniere, insbesondere für den Weltcup in Győr in einer Woche“, erklärt Bundestrainer Vilmos Szabo in einem kurzen Statement.

[Quelle: SID]

Disclaimer

Die Aufzählung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir versuchen mit dem Olympic Weekly Olympia-Fans einen Überblick über das Wichtigste aus der vergangenen Woche zu liefern. Mehr und ausführlichere Informationen zu den einzelnen Sportarten gibt es auf den jeweiligen Verbandsseiten.

Lesen Sie auch

DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter. Weitere Details zu der Datenverarbeitung entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzhinweisen.

Schließen