DOSB - Olympiamannschaft

Bühne

WM

Kunstturn-WM: Über Stuttgart nach Tokio

Heimvorteil und Teamgeist sollen die deutschen Kunstturner bei den Weltmeisterschaften in der Schleyer-Halle zu den Olympischen Spielen 2020 tragen. Für dieses Ziel liegt der Fokus ganz auf dem dafür entscheidenden Mannschaftswettbewerb.

WM-Botschafter Fabian Hambüchen liebäugelte sogar kurzfristig mit einem Comeback, selbst für Trainingssessionen werden mittlerweile Eintrittskarten verkauft und die deutschen Kunstturner platzen fast vor Vorfreude: Die am Freitag beginnenden Weltmeisterschaften in Stuttgart sollen die olympische Kernsportart ein Jahr vor Tokio 2020 wieder mehr in den Fokus rücken.

"Die Schleyer-Halle wird voll sein und natürlich hoffe ich, dass die WM einen Boom in Deutschland erzeugt", sagte die deutsche Rekordmeisterin Elisabeth Seitz dem SID. Spätestens nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Routinier Marcel Nguyen ist die Stuttgarter Lokalmatadorin nicht nur aus Sicht des Deutschen Turner-Bundes (DTB) am ehesten in der Lage, für das Turnteam Deutschland eine Medaille zu gewinnen.

Das Hauptziel für beide deutsche Riegen ist indes ein anderes: Mindestens jeweils Platz zwölf und damit die Olympia-Qualifikation als Team wird angestrebt. WM-Titel wie der von Olympiasieger Hambüchen am Reck vor zwölf Jahren an gleicher Stelle sind vorerst unerreichbar geworden. Seitz würde trotzdem gern zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: "Mit einer tollen Stufenbarren-Übung würde ich dem Team helfen, vielleicht aber auch ins Finale kommen."

Wenige Stunden vor der Eröffnung der Kunstturn-Weltmeisterschaften in Stuttgart hat Frauen-Bundestrainerin Ulla Koch ihre Riege jedoch verletzungsbedingt umbauen müssen. Die Chemnitzerin Sophie Scheder, Olympia-Dritte 2016 am Stufenbarren, fällt wegen einer Zerrung in der Rückenmuskulatur aus und wird kurzfristig durch ihre Vereinskollegin Pauline Schäfer ersetzt.

"Das ist sehr schade für Sophie, aber die Gesundheit geht natürlich vor", sagte Koch bedauernd. Schäfer, Weltmeisterin von 2017 am Schwebebalken, sprach von einer "total verrückten Situation".

Scheder wird von Schäfer am Balken vertreten. Am Stufenbarren springt Sarah Voss aus Köln ein, die damit ebenso wie die beiden Stuttgarterinnen Elisabeth Seitz und Emelie Petz einen kompletten Mehrkampf bestreitet.

Auch bei den Männern ist die personelle angespannt. Nicht nur der Nguyen-Ausfall schmerzt, unklar ist zudem, ob Teamkapitän Lukas Dauser nach Mittelhandbruch und Innenbandanriss im Fuß rechtzeitig in Form kommt.

"Der Druck ist da, die Moral aber auch. Vor einer Weltmeisterschaft ist es immer stressig", sagte Cheftrainer Andreas Hirsch, der nur zu gerne zum fünften Mal in Folge seine Mannschaft zu Olympia führen würde. Vielleicht arbeitet die Zeit für seine Schützlinge: Während die deutschen Turnerinnen bereits am Freitag (13.30 Uhr/SWR) an die Geräte müssen, starten die Männer erst am Sonntag (19.30 Uhr/SWR-Livestream).

Auch abseits der Wettkämpfe will der DTB in Stuttgart die Gelegenheit nutzen, auf die vielfältigen Angebote der rund 20.000 deutschen Turnvereine mit mehr als fünf Millionen Mitgliedern publikumswirksam hinzuweisen. In der Hanns-Martin-Schleyer-Halle gibt es eine großzügige Kinderbewegungswelt, auf dem Stuttgarter Schlossplatz locken die Salto Challenge und die Gymnastics Warrior Competition.

"Auch auf diese Weise möchten wir die Faszination des Turnens nachhaltig präsentieren", erklärte DTB-Präsident Alfons Hölzl. Dazu soll auch die spektakuläre Turnshow "Salto mondiale" beitragen. Aber auch der Feierspaß für das WM-Publikum kommt nicht zu kurz: Auf dem beliebten Volksfest Cannstatter Wasen ist das Sonja-Merz-Zelt zehn Tage lang das "Home of Gymnastics".

Der TV-Plan der Kunstturn-WM in Stuttgart:

Freitag, 4. Oktober: Qualifikation der Frauen (13.30 Uhr - 16.00 Uhr/SWR).

Samstag, 5. Oktober: Qualifikation der Frauen (16.00 Uhr - 17.00 Uhr/ARD), (20.00 Uhr - 22.30 Uhr/SWR Livestream).

Sonntag, 6. Oktober: Qualifikation der Männer (16.30 Uhr - 22.30 Uhr/SWR Livestream).

Montag, 7. Oktober: Qualifikation der Männer (10.00 Uhr - 15.30 Uhr/SWR Livestream).

Dienstag, 8. Oktober: Mannschafts-Finale der Frauen (14.30 Uhr - 16.00 Uhr/SWR), (16.00 Uhr - 17.00 Uhr/ARD).

Mittwoch, 9. Oktober: Mannschafts-Finale der Männer (13.30 Uhr - 16.00 Uhr/SWR), 16.00 - 17.00 Uhr/ARD).

Donnerstag, 10. Oktober: Mehrkampf-Finale der Frauen (16.00 Uhr - 19.00 Uhr/SWR Livestream).

Freitag, 11. Oktober: Mehrkampf-Finale der Männer (16.00 Uhr - 19.25 Uhr/ZDF Livestream).

Samstag, 12. Oktober: Gerätefinals, Männer und Frauen (16.00 Uhr - 19.30 Uhr/SWR Livestream), 18.30 Uhr - 19.30 Uhr/ARD).

Sonntag, 13. Oktober: Gerätefinals, Männer und Frauen (13.00 Uhr - 16.50 Uhr/ZDF).

Quelle: SID/DOSB

Lesen Sie auch

DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter. Weitere Details zu der Datenverarbeitung entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzhinweisen.

Schließen