DOSB - Olympiamannschaft

Bühne

EM

Kanu-Slalom-EM in Pau: 2+3=5 Medaillen für das deutsche Team

Bei den Europameisterschaften im französischen Pau haben die Slalomkanuten zwei Medaillen in den olympischen Einzelwettbewerben gewonnen. Jeweils Bronze holten am Samstag der Einercanadier Sideris Tasiadis aus Augsburg und Kajakfahrerin Jasmin Schornberg aus Hamm. Bei den Mannschaftswettbewerben am Freitag gab es zudem dreimal Edelmetall in nicht-olympischen Wettbewerben. Die Damenteams im C1 und K1 gewannen Silber, die K1-Herren holten Bronze.

Die Wettkämpfe wurden aufgrund der diesjährigen Olympia-Qualifikationsausscheide aus dem Training herausgefahren. Thomas Apel, Interims-Cheftrainer, resümierte: „Mit zwei Einzelmedaillen haben wir das Soll erfüllt. Mit den drei Mannschaftsmedaillen zeigt sich, dass wir in den meisten Disziplinen sehr homogen aufgestellt sind. Ich bin zufrieden. Wir müssen uns keine großen Sorgen machen, dass wir meilenweit hinterher fahren. Jetzt kommt es darauf an, in den knapp zwei Wochen bis zum ersten Weltcup, der zur Olympia-Quali gehört, ein bisschen mehr Stabilität hinein zu bekommen. Die Grundgeschwindigkeit stimmt. Mit etwas weniger Fehlern sind wir mit breiterer Front im Finale vertreten.“ 

Weltmeister Hannes Aigner hatte mit der Finalstrecke seine Probleme. Mit Zittern war er als Letzter in das Finale gerutscht. Eine Torberührung hätte für ihn fast das Aus bedeutet. Doch im Finale lief es nicht besser. Im Gegenteil. Bereits im oberen Streckenabschnitt hatte er etwas Pech mit dem Wasser und verlor viel Zeit. Und am Ende standen für den eigentlich guten Techniker auch noch zwei Torberührungen und damit vier Strafsekunden zu Buche. „Es war eine extrem schwierige Strecke. Sie ist sehr wechselhaft und da fehlt mir einfach die Erfahrung auf der Strecke, um konstant gute Läufe zu fahren. Deswegen hat es heute öfter mal geklingelt“, sagte der Augsburger. Trotzdem ist der 30-Jährige mit seinem Ergebnis zufrieden: „Ich habe gesehen, dass ich mit der Spitze ganz gut mithalten kann, aber mit dem vielen Training und der kurzen Vorbereitung auf den Wettkampf fehlte mir einfach die Konstanz bei der EM.“

Quelle: Deutscher Kanu-Verband/DOSB

Lesen Sie auch

DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter. Weitere Details zu der Datenverarbeitung entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzhinweisen.

Schließen