DOSB - Olympiamannschaft

Bühne

EYOF Antje Pfüller beim Zieleinlauf ihres Goldrennens über 1500 Meter. (Foto: DOSB)

Erfolgreicher Abschluss des EYOF

Für das Jugend Team Deutschland ging heute das European Youth Olympic Festival (EYOF) in Baku zu Ende. Dabei legten die deutschen Athlet*innen einen starken Endspurt hin und beendeten das Festival mit zahlreichen weiteren Medaillen.

Leichtathlet*innen mit drei Medaillen zum Abschluss – Antje Pfüller holt Gold

Am letzten Tag des EYOF gaben die deutschen Leichtathlet*innen noch einmal richtig Vollgas und fuhren bei hitzigen Temperaturen im Bakuer Tofig Bahramov Stadium je eine Gold-, Silber- und Bronzemedaille ein. Verantwortlich für das goldene Edelmetall war dabei Antje Pfüller über 1500 Meter. In einem spannenden Rennen setzte sich in der letzten Runde ein Quartett um die 17-jährige Deutsche vom Feld ab, ehe diese auf den Zielgeraden den Vierkampf für sich entscheiden konnte und in 4:28:89 Minuten als Erste über die Ziellinie lief.

Silber gab es hingegen im 100m Hürden-Rennen für Franziska Schuster. Die 17-jährige lief im Finallauf in 13,53 Sekunden auf den zweiten Platz. Ihre Zeit war dabei sogar nur eine Hundertstelsekunde hinter der französischen Siegerin Lea Vendome.

Im Diskusfinale der Jungs erreichte Matteo Maulana den dritten Platz. In den entscheidenden Momenten des Wettbewerbs, namentlich seinen letzten beiden Versuchen, konnte Maulana seine beste Leistung des Vormittags abrufen. Im fünften Versuch warf er sich mit 58,12 Meter auf den dritten Rang, sein letzter Versuch war mit 59,33 Metern nochmals ein gutes Stück weiter und schnupperte an der Silbermedaille. Am Ende jubelte Maulana über Bronze.

Handballer mit großem Kampf und Silber

Es war alles angerichtet für ein großes Spiel in der Baku Sports Hall in der Hauptstadt Aserbaidschans. Als letzter Wettkampf des laufenden EYOFs trafen die deutschen Handballer im Finale auf Kroatien. Entsprechend gut gefüllt waren die Zuschauerränge, lief doch ein großer Teil des Jugend Team Deutschlands ein, um die Handball-Jungs zu unterstützen. Die deutschen Athlet*innen waren mit allen Sportarten vertreten und sorgten für eine hervorragende Kulisse. Und auch das Spiel sollte nicht enttäuschen. Die deutsche Auswahl, die offensiv von Tim Freihöfer (9 Tore bei 10 Würfen) getragen wurde, startete gut in die Partie und lag früh in Führung, verlor dann allerdings ausgerechnet in eigener Überzahl den Faden und musste die Führung an die Kroaten abgeben. Diese betrug zwischenzeitlich sogar fünf Tore, doch die Jungs steckten nicht auf und kämpften sich bis zur Halbzeit auf zwei Tore heran (13:15).

Der Start in die zweite Hälfte gehörte erneut den Deutschen – und wie! In den ersten Minuten überrannten sie die Kroaten nahezu und gingen ihrerseits mit vier Toren in Führung. Kroatien konnte das Spiel in der Folge dennoch ausgeglichen gestalten, übernahm kurz vor Schluss wieder die Führung und brachte am Ende ein 29:28 über die Zeit. Die Handballer wurden für ihren großen Kampf zwar nicht mit Gold belohnt, die Silbermedaille steht dennoch sinnbildlich für ein bärenstarkes Turnier der Jungs.

Team-Bronze für Judoka

Nach den Einzelwettkämpfen der letzten Tage stand für die Judoka heute der Teamwettbewerb auf dem Programm. Dabei treten die Nationen hintereinander in den verschiedenen Gewichtsklassen gegeneinander an. Das Team, das zuerst vier Siege auf seine Habenseite bringen kann, gewinnt das Match. Dabei marschierte das deutsche Team durch Siege über über Frankreich und Rumänien ins Halbfinale. Dort unterlag man allerdings den Russen und fand sich so im kleinen Finale um Bronze wieder. Dort wartete Italien auf das deutsche Team. Dieses mobilisierte für diesen letzten Kampf nochmal alle verfügbaren Kräfte und entschied das Duell bereits in den ersten vier Kämpfen (4:0) und holte somit eine starke Bronzemedaille für Deutschland.

Guter Abschluss für Turner*innen

Julia Birck und Pascal Brendel waren heute nochmal in den Gerätefinals gefordert und erzielten dabei achtbare Ergebnisse. Birck holte am Boden den sechsten Platz, Brendel wurde am Parallelbarren sogar Fünfter.

Platz 6 und 7 im Volleyball

Die Volleyball-Jungs beendeten das EYOF mit einem Erfolgserlebnis. Gegen Gastgeber Aserbaidschan setzte sich das deutsche Team in vier Sätzen (25:22, 34:32, 26:28, 25:20) durch und beendeten das Turnier auf Platz sieben. Sechster wurden die Mädels, nachdem sie ihr letztes Spiel gegen Belarus mit 1:3 verloren.

Das EYOF ist damit offiziell beendet. Mit der Abschlusszeremonie endeten sieben ebenso spannende wie intensive Wettkampftage für das Jugend Team Deutschland.

(Quelle: Luca Walter/DOSB)

Lesen Sie auch

DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter. Weitere Details zu der Datenverarbeitung entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzhinweisen.

Schließen