DOSB - Olympiamannschaft

Bühne

Olympic Weekly

Speerwerfer nicht zu schlagen, letzter Wurf von Robert Harting

In unserem Olympic Weekly schauen wir jede Woche auf das zurück, was in der Vorwoche im olympischen Sport passiert ist - selbstverständlich mit Fokus auf unsere deutschen Athletinnen und Athleten.

Leichtathletik

Die deutschen Speerwerfer haben ihre internationale Extraklasse beim ISTAF in Berlin mit einem Dreifach-Triumph unterstrichen. Olympiasieger und Europameister Thomas Röhler aus Jena gewann mit 86,50 m. Zweiter wurde Julian Weber (Mainz/85,54), Platz drei ging an Vize-Europameister Andreas Hofmann (Mannheim/85,09).

Am Donnerstagabend hatte Andreas Hofmann die Erfolgsserie der deutschen Speerwerfer fortgesetzt und den Disziplinsieg in der Diamond League gefeiert. Der EM-Zweite aus Mannheim setzte sich am Donnerstagabend in Zürich mit starken 91,44 m durch und sicherte sich damit 50.000 Dollar Prämie. Zweiter wurde der Este Magnus Kirt. Vor Hofmann hatten Matthias de Zordo und Thomas Röhler als deutsche Speerwerfer den Jackpot geknackt. Europameister Röhler kam in Zürich auf Platz drei.

Speerwurf-Europameisterin Christin Hussong hat beim ISTAF den Sieg verpasst. Drei Wochen nach ihrem Triumph bei der EM an gleicher Stelle warf die 24-Jährige aus Zweibrücken 61,51 m und wurde hinter der Australierin Kelsey-Lee Roberts (62,70) Zweite. Platz drei ging an die Tschechin Nikola Ogrodnikova (60,35). Siebenkampf-Vizeweltmeisterin Carolin Schäfer (Frankfurt) belegte mit 51,87 m Rang sechs.

Die deutsche Mittelstrecken-Hoffnung Konstanze Klosterhalfen ist  über die Meile auf Rang drei gelaufen. Die 21-Jährige aus Leverkusen, bei der EM an gleicher Stelle Vierte über 5000 m,  musste sich in 4:24,27 Minuten nur Marta Pen Freitas (Portugal), die in 4:22,45 Meeting-Rekord lief, und Kate Grace (USA/4:23,23) geschlagen geben.

Für Hochsprung-Europameister Mateusz Przybylko hat sich der Wunsch vom Sieg nicht erfüllt. Der 26 Jahre alte Leverkusener landete mit 2,28 m auf dem zweiten Platz. Es siegte der Weißrusse Maxim Nedasekau (2,30), Platz drei ging an den Hannoveraner Eike Onnen (2,24).

Bereits am Freitag ist er beim Diamond-League-Finale in Brüssel hauchdünn am Jackpot vorbeigeflogen und hat 20 Tage nach dem EM-Gold von Berlin seinen zweiten großen Coup knapp verpasst. Der Leverkusener sprang wie Brandon Starc am Freitagabend 2,33 m - die geringere Anzahl an Fehlversuchen bescherten schließlich dem Australier den Sieg und 50.000 Dollar Prämie. Der 26 Jahre alte Przybylko lieferte wie bei der EM, als er mit 2,35 m siegte, einen famosen Wettkampf ab und sorgte kurz vor Saisonende noch einmal für ein Highlight. Platz zwei brachte ihm 20.000 Dollar ein.

Für Sprinterin Gina Lückenkemper hat es nicht ganz zum Sieg gereicht. Die 21-Jährige Senkrechtstarterin aus Leverkusen lief über 100 m in 11,18 Sekunden auf den dritten Rang. Marie-Josee Ta Lou (Elfenbeinküste/11,08) siegte vor Michelle-Lee Ahye (Trinidad und Tobago/11,13). 

Anschließend führte Lückenkemper die 4x100-m-Staffel zum Sieg in 42,98.

Die WM-Dritte Pamela Dutkiewicz (Wattenscheid) ist über die 100 m Hürden auf Platz zwei gesprintet. Die 26-Jährige musste sich in 12,73 Sekunden nur der US-Amerikanerin Christina Manning (12,72) geschlagen geben. Dritte wurde Cindy Roleder (Halle/Saale), die ihre Saisonbestleistung (12,77) einstellte.

Die frühere Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz (LV Erzgebirge) hat sich den Sieg klar gesichert. Schwanitz lieferte mit 19,25 m die beste Weite und nahm erfolgreich Revanche für die EM drei Wochen zuvor an gleicher Städte, als sie sich mit Silber begnügen musste. Zweite wurde Paulina Guba (Polen/18,58) vor Sara Gambetta (Halle/18,43).

Robert Harting feierte beim ISTAF in seinem Wohnzimmer zum Abschluss einer grandiosen Karriere noch einmal ein Gänsehaus-Fest und legte mit Rang zwei und 64,95 m in seinem allerletzten Wettkampf ein starkes Ergebnis hin.

Dass ausgerechnet Bruder Christoph (65,67), zu dem der scheidende Held ein angespanntes Verhältnis hat, zum Abschluss gewann, dürfte Robert Harting an diesem Tag nicht mehr sonderlich gestört haben. Er riss die Arme nach oben, bedankte sich bei seinen Konkurrenten und genoss einfach nur die Atmosphäre.

"Ich bin extrem überwältigt. Ich habe mir immer gewünscht, dass ich bei meinem Abschied nicht so weit weg bin von zu Hause. Ich bin ein kleiner Heimscheißer", sagte Harting nach seinem letzten Wurf und meinte: "Ich freue mich, wenn ich jetzt noch eine Stadionrunde laufen kann."

Kanu-Slalom

Sideris Tasiadis (28) hat beim vierten Weltcup der Slalom-Kanuten seinen dritten Saisonsieg gefeiert. In Tacen/Slowenien gewann der Olympiazweite von London im Canadier-Einer vor Lokalmatador Alexander Slafkovsky und seinem deutschen Teamkollegen Franz Anton (Leipzig). 

"Großartiger Sieg in Tacen. Ich bin echt stolz darauf, dass ich drei Goldmedaillen in vier Rennen geholt habe", schrieb Tasiadis bei Twitter: "Nächste Woche ist das große Finale in Spanien."

Tasiadis, der in Liptovsky Mikulas/Slowakei und in seinem Heimkanal in Augsburg triumphiert hatte, ist im Gesamtweltcup mit 204 Punkten weiterhin erster Verfolger des führenden Vizeweltmeisters Slafkovsky (222), der bei allen bisherigen Stationen Zweiter wurde. Der fünfte und letzte Weltcup findet am kommenden Wochenende in La Seu d'Urgell statt, danach folgt die WM in Rio de Janeiro (25. bis 30. September).

Bei den Frauen musste sich Europameisterin Ricarda Funk (Bad Kreuznach) im Kajak-Einer mit dem sechsten Rang begnügen. Jasmin Schornberg (Hamm) wurde im Finale Siebte. Der Sieg in Tacen ging an die zweimalige Weltmeisterin Corinna Kuhnle aus Österreich.

In der Gesamtwertung fiel Funk mit jetzt 182 Punkten vom zweiten auf den dritten Rang zurück. Jessica Fox (Australien/235) führt vor Kuhnle (193).

Fußball

Die deutschen Fußballerinnen haben ihre Feuerprobe im isländischen Hexenkessel bestanden und das WM-Ticket so gut wie in der Tasche. Durch ein 2:0 (1:0) im vorletzten Qualifikationsspiel für die Endrunde 2019 in Frankreich verdrängte die Auswahl von Bundestrainer Horst Hrubesch mit 18 Punkten die Isländerinnen (16) von der Tabellenspitze.

Mit einem standesgemäßen Erfolg beim Fußballzwerg Färöer am Dienstag (17.00 Uhr/ARD) kann der zweimalige Weltmeister die direkte Qualifikation als Gruppensieger perfekt machen. Das sollte Formsache sein: Das Hinspiel gewann die DFB-Auswahl 11:0.

Svenja Huth (42./74.) sorgte mit ihrem Doppelpack für den verdienten Erfolg vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Nationalstadion Laugardalsvöllur, darunter auch Reinhard Grindel. Der DFB-Präsident hatte in der Halbzeitpause im ZDF die Bedeutung der Begegnung unterstrichen: "Es steht hier für den Frauenfußball auf dem Spiel, dass wir nicht in die zweite Reihe durchgereicht werden." 

Schießen

Olympiasieger Christian Reitz hat mit seiner Frau Sandra bei der WM der Sportschützen das Luftpistolen-Finale im Mixed-Wettbewerb verpasst. Das Ehepaar aus Regensburg belegte in der Qualifikation den sechsten Platz, fünf Teams kamen weiter. Witalina Bazaraschkina und Artem Tschernussow aus Russland holten am ersten Wettkampftag Gold.

Reitz (31), Schnellfeuerpistolen-Goldmedaillengewinner von Rio de Janeiro, tritt bei den Weltmeisterschaften in allen olympischen Pistolen-Disziplinen an. Es folgen die Wettbewerbe mit der Luftpistole und der Schnellfeuerpistole.

Im Mixed mit dem Luftgewehr schafften es am Sonntag Isabella Straub und Maximilian Dallinger (München/Isental) ins Finale und belegten den fünften Platz

Sportschützin Isabella Straub (München) hat bei den Weltmeisterschaften in Changwon/Südkorea den achten Platz mit dem Luftgewehr belegt. Die 27-Jährige wurde im Finale mit 122,1 Ringen Letzte, Gold holte Lokalmatadorin Im Hana (209,0).

Radsport

Radprofi Emanuel Buchmann hat bei der zweiten schweren Bergankunft der Vuelta leichte Schwächen gezeigt und seinen dritten Platz im Gesamtklassement der 73. Spanien-Rundfahrt verloren. Der 25 Jahre alte Ravensburger aus dem Team Bora-hansgrohe musste am Sonntag beim Schlussanstieg der neunten Etappe auf dem Alto de La Covatilla abreißen lassen und erreichte beim Sieg des Amerikaners Ben King (Dimension-Data) als 15. das Ziel.

"Es war eine harte Etappe und der Schlussanstieg eine echte Prüfung", sagte Buchmann: "Ich konnte leider den Attacken am Ende nicht mehr folgen und verlor den Anschluss an die Klassementfahrer. Es tut mir leid, vor allem nach der ganzen harten Arbeit von jedem. Ich habe mich noch nicht komplett vom Sturz vom Freitag erholt, aber ich bin zuversichtlich."

Tennis

Philipp Kohlschreiber hat das deutsche Duell mit Alexander Zverev bei den US Open gewonnen und dem Jungstar damit die nächste bittere Grand-Slam-Niederlage zugefügt. Der 34 Jahre alte Augsburger setzte sich in der dritten Runde gegen seinen 13 Jahre jüngeren Rivalen nach 3:09 Stunden verdient mit 6:7 (1:7), 6:4, 6:1, 6:3 durch und zog in New York zum fünften Mal ins Achtelfinale ein.

Nach der 4:6, 1:6, 6:7 (4:7)-Niederlage des Warsteiners Jan-Lennard Struff gegen David Goffin (Belgien/Nr. 10) ist Kohlschreiber der letzte deutsche Tennisprofi bei den US Open. "Die Schlüssel zum Sieg" gegen Zverev seien der Return und der Slice gewesen, sagte Kohlschreiber: "Ich hatte die richtige Taktik. Hohe Bälle, tiefe Bälle, viele Winkel. Nach und nach habe ich ihn damit frustriert."

Wimbledonsiegerin Angelique Kerber ist in der dritten Runde der US Open in New York ausgeschieden. Die 30-Jährige aus Kiel unterlag der Slowakin Dominika Cibulkova nach 2:13 Stunden 6:3, 3:6, 3:6. Kerber kassierte gegen die Nummer 29 der Setzliste die sechste Niederlage im 13. Aufeinandertreffen. Damit sind bereits in der ersten Woche alle deutschen Spielerinnen in Flushing Meadows gescheitert.

Quelle: SID

Disclaimer

Die Aufzählung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir versuchen mit dem Olympic Weekly Olympia-Fans einen Überblick über das Wichtigste aus der vergangenen Woche zu liefern. Mehr und ausführlichere Informationen zu den einzelnen Sportarten gibt es auf den jeweiligen Verbandsseiten.

DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter. Weitere Details zu der Datenverarbeitung entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzhinweisen.

Schließen