DOSB - Olympiamannschaft

Bühne

Olympic Weekly

Fünf Medaillen für deutsche Kanuten bei EM, 6 Medaillen bei Ruder-Weltcup

In unserem Olympic Weekly schauen wir jede Woche auf das zurück, was in der Vorwoche im olympischen Sport passiert ist - selbstverständlich mit Fokus auf unsere deutschen Athletinnen und Athleten.

Kanu

Slalom-Kanutin Ricarda Funk hat bei der EM in Prag im Kajak-Einer ihren zweiten Titel nach 2014 gewonnen. Die 26-Jährige aus Bad Kreuznach setzte sich am Sonntag mit 1,36 Sekunden Vorsprung vor der Ex-Weltmeisterin Corinna Kuhnle aus Österreich durch, Dritte wurde die Britin Fiona Pennie.

Ex-Europameister Sideris Tasiadis verpasste hingegen seine vierte Medaille im Canadier-Einer. Der Olympia-Zweite von London belegte in Tschechien nur Rang sechs. 

Robert Behling und Thomas Becker haben Silber im Canadier-Zweier gewonnen. Im vorerst letzten Wettkampf der traditionsreichen Bootsklasse mussten sich die WM-Dritten aus Schkopau einzig den Lokalmatadoren Jonas Kaspar und Marek Sindler geschlagen geben. Bronze ging dank Ondrej Karlovska und Jakub Jane ebenfalls an Tschechien.

Die deutschen Kajak-Frauen sorgten für die zweite Goldmedaille des Tages. Das Team gewann in Prag-Troja vor Österreich (+2,55), Dritter wurde Tschechien (+2,94). Für das Canadier-Team der Herren reichte es nach zu vielen Fehlern nur für einen enttäuschenden neunten Rang.

Außerdem sicherte sich der DKV im Teamwettbewerb im Zweiercanadier die Goldmedaille.

Für eine Überraschung sorgte zudem die erst 19 Jahre alte Elena Apel (Augsburg), die im Canadier bei ihrer EM-Premiere Bronze gewann. 

Rudern

Insgesamt sechs Medaillen haben die DRV-Athletinnen und Athleten in den acht Finals in olympischen Bootsklassen beim Weltcup in Belgrad gewonnen.

Aus deutscher Sicht machte der Endlauf des Frauen-Doppelzweiers den Auftakt. Franziska Kampmann und Carlotta Nwajide erwischten einen guten Start und lagen auf den ersten 1.000 m in Führung. Dann zog das Boot aus den Niederlanden vorbei, das deutsche Duo überquerte als Zweiter die Ziellinie. 

Der Frauen-Doppelvierer ruderte in einem starken Starterfeld mit den Weltmeisterinnen aus Sarasota ebenfalls auf das Podest. Das Quartett hatte auf der ersten Streckenhälfte auf Rang vier liegend noch etwas Probleme, konnte aber auf den zweiten 1.000 m am Boot aus China vorbei ziehen und verdient Bronze gewinnnen.

In seinem ersten Weltcup-Finale hat Oliver Zeidler direkt seine Fußstapfen hinterlassen. Der 21-Jährige legte einen perfekten Start hin und dominierte das Feld von der Spitze aus. Erst auf den letzten 500 m konnten der Tscheche und Schweizer vorbeiziehen, als Dritter gewinnt der Münchener aber direkt Edelmetall.

Der Männer-Doppelvierer freut sich ebenfalls über das Podium. Das Quartett erwischte ebenfalls einen guten Start und lag 1500 m in Führung. Auf den letzten 500 m konnten sich die Konkurrenten aus Großbritannien noch am deutschen Boot vorbeischieben, ein spannender Zweikampf entstand. Am Ende fehlten nur drei Zehntel zum Weltcupsieg.

Timo Piontek und Lars Hartig freuten sich ebenfalls über ihr erstes gemeinsames Edelmetall. Das Duo fand gut ins Rennen und lag die erste Streckenhälfte in Führung. Dann erhöhten die Litauer und Briten das Tempo und zogen am deutschen Boot vorbei.

Auch im neuen Jahr ist der Deutschland-Achter in der Ruderwelt das Maß aller Dinge: Beim ersten Weltcup im serbischen Belgrad hat sich das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes souverän gegen die internationale Konkurrenz durchgesetzt und ist damit seit über einem Jahr ungeschlagen.

Leichtathletik

„Es wird schnell werden…“, sagte Tatjana Pinto. Was sie fast vier Stunden später mit dem deutschen 4x100-Meter-Quartett mit Rebekka Haase, Keshia Kwadwo– die im 100-Meter-Vorlauf in 11,35 Sekunden EM-Norm gerannt war – und Gina Lückenkemper bereits eindrucksvoll unter Beweis stellte. Mit 42,24 Sekunden und durchaus noch ausbaufähigen Wechseln stürmten die Frauen zu einer neuen europäischen Jahresbestleistung und der schnellsten Zeit der Welt einer Nationalstaffel.

Speerwerfer Andreas Hofmann (Mannheim) hat mit einer persönlichen Bestleistung seine Medaillenambitionen bei der Heim-EM in Berlin (7. bis 12. August) eindrucksvoll unterstrichen und als achter Werfer überhaupt die Marke von 92 Metern geknackt. Der 26-Jährige gewann beim Speerwurf-Meeting in Offenburg mit herausragenden 92,06 m vor Weltmeister und Lokalmatador Johannes Vetter (86,27). Dritter wurde Bernhard Seifert (Potsdam/85,17) ebenfalls mit persönlicher Bestweite.

Zehnkampf-Vizeweltmeister Rico Freimuth verzichtet wegen Motivationsproblemen auf den Start in Berlin. Er werde nicht bei den Europameisterschaften in Berlin starten, erklärte der 30-Jährige aus Halle/Saale, der am vergangenen Wochenende beim Mehrkampf-Meeting in Götzis vorzeitig ausgestiegen war, auf seiner Instagram-Seite. Er habe schon seit 2011 vor jeder großen Meisterschaft Motivationsprobleme, erklärte er nach seinem Ausstieg im österreichischen Mehrkampf-Mekka.

Golf

Der frühere Golf-Weltranglistenerste Martin Kaymer hat den Sieg bei den Italian Open in Brescia klar verpasst. Der 33-Jährige, der als Vierter mit zwei Schlägen Rückstand zur Spitze auf die Schlussrunde gegangen war, fiel am Sonntag mit seinem schwächsten Tagesergebnis auf den achten Platz zurück. Damit muss Kaymer weiterhin auf den ersten Turniersieg seit fast vier Jahren warten.

Tennis

Deutschlands Tennis-Hoffnung Alexander Zverev ist bei den French Open durch den dritten Fünfsatzerfolg in Serie erstmals in das Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers eingezogen. Der an Nummer zwei gesetzte 21-Jährige bezwang am Sonntag den Russen Karen Chatschanow nach einer beeindruckenden Energieleistung mit 4:6, 7:6, 2:6, 6:3, 6:3. Vor Paris war Zverevs bestes Major-Ergebnis das Achtelfinale in Wimbledon 2017 gewesen.

Angelique Kerber steht bei den French Open in Paris in der Runde der letzten 16. Die an Postion zwölf gesetzte Kielerin setzte sich am Samstag in einem engen Match gegen die niederländische Sandplatzspezialistin Kiki Bertens 7:6, 7:6 durch. Im Achtelfinale trifft die ehemalige Nummer eins der Welt nun auf die an sieben gesetzte Französin Caroline Garcia.

Maximilian Marterer aus Nürnberg hat bei den French Open in Paris das Achtelfinale erreicht und trifft nun auf den spanischen Superstar Rafael Nadal. Der 22-Jährige gewann nach einer beeindruckend souveränen Leistung 6:3, 6:1, 6:4 gegen den Esten Jürgen Zopp und überstand damit erstmals in seiner Karriere die dritte Runde bei einem Grand-Slam-Turnier.

Volleyball

Die deutschen Volleyballerinnen müssen in der Nations League weiter auf den zweiten Sieg warten. Zu Beginn der dritten Spielwoche unterlag die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski dem favorisierten Weltmeister USA in Bangkok mit 0:3 und kassierte die sechste Niederlage im siebten Spiel. Lediglich zum Auftakt war Deutschland gegen Brasilien ein Erfolg gelungen.

Im achten Spiel haben sie ihren zweiten Sieg eingefahren. Beim dritten Viererturnier in Bangkok gewann die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski gegen Gastgeber Thailand 3:2 und beendete damit ihre Serie von sechs Niederlagen in Folge. In der Tabelle bleibt das Team mit fünf Zählern vorerst auf dem vorletzten Platz.

Zum Abschluss des dritten Viererturniers in Bangkok/Thailand gewann die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski gegen die Dominikanische Republik 3:1. Es war im neunten Spiel der dritte Erfolg für die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes.

Die deutschen Volleyballer haben ihren ersten Sieg in der Nations League gefeiert. Der Vize-Europameister gewann zum Auftakt der zweiten Woche im polnischen Lodz gegen China mit 3:1. In der Vorwoche verlor das Team von Bundestrainer Andrea Giani alle drei Partien gegen Olympiasieger Brasilien, Gastgeber Serbien und den Olympiazweiten Italien.

Am Sonntagabend gewann der Vize-Europameister überraschend im polnischen Lodz überraschend gegen den favorisierten Gastgeber mit 3:1 (25:18, 25:21, 21:25, 27:25). Für die Mannschaft von Bundestrainer Andrea Giani war es der zweite Sieg im sechsten Spiel. Tabellenführer Polen kassierte hingegen die erste Niederlage in der Nations League. Tags zuvor musste man sich noch Frankreich deutlich mit 0:3 geschlagen geben.

[Quelle: SID]

Disclaimer

Die Aufzählung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir versuchen mit dem Olympic Weekly Olympia-Fans einen Überblick über das Wichtigste aus der vergangenen Woche zu liefern. Mehr und ausführlichere Informationen zu den einzelnen Sportarten gibt es auf den jeweiligen Verbandsseiten.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erteilen Sie damit Ihr Einverständnis zur Verwendung von Cookies.

Schließen